Berichte - Feuerwehr Lilienthal

zum Inhalt | zum Fußmenü
zurück zum Seitenanfang | zum Fußmenü

Einsätze

« zurück

Flächenbrand

 

Lfd. Nr.: 135

Stichwort: F01 - Klein- und Entstehungsbrände

Einsatzdatum: 18.09.2018

Einsatzbeginn: 16:19 Uhr

Einsatzende: 17:42 Uhr

Einsatzort: Adolphsdorf

Einsatzkräfte: 9 der Ortsfeuerwehr Lilienthal/Falkenberg

Weitere Einsatzkräfte:mehrere Ortsfeuerwehren der Gemeinde Grasberg
Polizei

GoogleMaps-Ansicht:Ort in GoogleMaps öffnen
Einsatzfahrzeuge:

Einsatzbericht:

An der Adolphsdorfer Str. war es zu einem Fächenbrand gekommen, bei dem das Feuer durch den Wind in ein Waldstück gedrückt wurde.

Aufgrund der schwierigen Löschwasserversorgung in diesem Bereich forderten die ersten eintreffenden Kräfte zusätzliche wasserführende Fahrzeuge nach.

Da sich unser LF 20 gerade auf der Rückfahrt vom Traktorbrand befand, wurde es ebenfalls zu diesem Einsatz alarmiert.

Vor Ort fuhren die Fahrzeuge die Brandstelle im Pendelverkehr an und erzielten schnell erste Löscherfolge.

Nach knapp einer Stunde konnte unser Fahrzeug wieder abrücken. Die Grasberger Kameraden waren mit den Nachlöscharbeiten noch eine ganze Zeit beschäftigt.

Bildergalerie
« zurück

Traktorbrand

 

Lfd. Nr.: 134

Stichwort: F011 - Fahrzeugbrand

Einsatzdatum: 18.09.2018

Einsatzbeginn: 13:37 Uhr

Einsatzende: 16:44 Uhr

Einsatzort: Truperdeich

Einsatzkräfte: 18

Weitere Einsatzkräfte:Polizei

GoogleMaps-Ansicht:Ort in GoogleMaps öffnen
Einsatzfahrzeuge:

Einsatzbericht:

In den Truper Blänken war vermutlich aufgrund eines technischen Defektes ein Traktor in Brand geraten. Da die Einsatzstelle in unwegsamem Gelände lag, dauerte die Anfahrt und der anschließende Löschangriff eine Weile, so dass ein Totalverlust des Fahrzeuges nicht zu verhindern war.

Mit einem Schaum- und einem C-Rohr konnte das Feuer gelöscht werden. Glücklicherweise war der Traktor von grünem Gras umgeben, so dass sich das Feuer nicht auf die Umgebung ausdehnen konnte.

Bei der Überquerung zweier teifer Gräben leisteten Steckleitern sowie die Bohlen vom Rüstwagen wertvolle Hilfe.

Bildergalerie
« zurück

Tragehilfe Rettungsdienst

 

Lfd. Nr.: 133

Stichwort: S01 - Unterstützung

Einsatzdatum: 15.09.2018

Einsatzbeginn: 21:15 Uhr

Einsatzende: 21:43 Uhr

Einsatzort: Moorhauser Landstr.

Einsatzkräfte: 6

Weitere Einsatzkräfte:Rettungsdienst (1 NEF, 1 RTW)

GoogleMaps-Ansicht:Ort in GoogleMaps öffnen
Einsatzfahrzeuge:

Einsatzbericht:

Bei einem internistischen Notfall benötigte der Rettungsdienst die Tragehilfe der Feuerwehr, da der Patient medizinisch instabil war und mit einigem Equipment aus dem 2. Obergeschoss nach unten getragen werden mußte.

Mit genug Personal gelang dies reibungslos.

« zurück

Feuer Lürssen-Werft

 

Lfd. Nr.: 132

Stichwort: F04

Einsatzdatum: 15.09.2018

Einsatzbeginn: 18:07 Uhr

Einsatzende: 02:30 Uhr

Einsatzort: Bremen, Zur Westpier

Einsatzkräfte: 7 unserer Ortsfeuerwehr

Weitere Einsatzkräfte:viele, viele andere Einsatzkräfte aller Organisationen

GoogleMaps-Ansicht:Ort in GoogleMaps öffnen
Einsatzfahrzeuge:

Einsatzbericht:

Auch von unserer Ortsfeuerwehr fuhr ein Fahrzeug zur Unterstützung beim Großbrand auf der Bremer Lürssen-Werft. Dort war in der Nacht von Donnerstag auf Freitag eine Yacht in einem Schwimmdock in Brand geraten, wobei das Feuer im Verlauf dann auch auf das Dock selber übergegriffen hatte.

Da sich der Einsatz über mehrere Tage zog, weil die Brandbekämpfung vor allem auf dem Schiff außerordentlich schwierig war, wurden nach und nach neben Spezialkräften für Schiffbrandbekämpfung auch viele Kräfte aus dem niedersächsischen Umland eingesetzt, um die Bremer Kräfte zu entlasten.

 

Unsere Gruppe war im Einsatzabschnitt Nord einem Bremer Zugführer unterstellt und hatte zusammen mit einer Bremer Gruppe die Aufgabe, den zugewiesenen Bereich mittels Wärmebildkamera auf Glutnester zu kontrollieren und diese, so weit vorhanden, abzulöschen.

Alle Einsatzkräfte zeigten sich hoch beeindruckt vom Ausmaß der Einsatzstelle: tagelang vorher Berichte zu lesen und dann selber vor Ort sein sind ganz klar zwei paar Schuhe, zumal Schiffbrandbekämpfung definitiv nicht zu unserem Alltagsgeschäft gehört.

 

Ausdrücklich bedanken möchten wir uns für die reibungslose und kameradschaftliche länderübergreifende Zusammenarbeit mit den Bremer Feuerwehrleuten sowie den Kameraden aus dem Landkreis Wesermarsch für die tolle Unterstützung bei der Atemschutz-Logistik!!!

« zurück

Türnotöffnung

 

Lfd. Nr.: 131

Stichwort: H052 - Türnotöffnung

Einsatzdatum: 04.09.2018

Einsatzbeginn: 08:43 Uhr

Einsatzende: 09:38 Uhr

Einsatzort: Seebergen, Am Großen Moordamm

Einsatzkräfte: 6

Weitere Einsatzkräfte:Ofw. Seebergen
Rettungsdienst (1 NEF, 1 RTW)
Polizei

GoogleMaps-Ansicht:Ort in GoogleMaps öffnen
Einsatzfahrzeuge:

Einsatzbericht:

Wieder einmal wurde die Feuerwehr parallel zum Rettungsdienst alarmiert, weil eine Person in einer medizinischen Notlage war und nicht mehr selber die Haustür öffnen konnte.
Die Feuerwehr konnte über ein offenes Fenster in das Gebäude eindringen und so RTW- und NEF-Besatzung Zugang gewähren.
Nach der medizinischen Versorgung wurde der Patient in ein Krankenhaus transportiert.

« zurück

Auslösung Rauchmelder

 

Lfd. Nr.: 130

Stichwort: F012 - Brandnachschau (telefonische Alarmierung)

Einsatzdatum: 03.09.2018

Einsatzbeginn: 17:06 Uhr

Einsatzende: 17:39 Uhr

Einsatzort: Königsberger Str.

Einsatzkräfte: 1

Weitere Einsatzkräfte:Polizei

GoogleMaps-Ansicht:Ort in GoogleMaps öffnen
Einsatzbericht:

Der OrtsBM wurde telefonisch über einen ausgelösten Rauchmelder in einem Einfamilienhaus in der Königsberger Straße informiert. Der Anrufer gab an, dass die Bewohner nicht im Haus seien und niemand auf Klingeln und Klopfen reagiere. Da der Anrufer sonst keinerlei Feststellungen hinsichtlich eines Brandes machen konnte und zudem nicht genau verifiziert werden konnte, ob es ggf. nur ein Batteriealarm eines Rauchmelders ist, entschied sich der OrtsBM zunächst dafür die Einsatzstelle nur zu erkunden. Parallel wurde durch ihn aber die Polizei in Lilienthal in Kenntnis gesetzt, welche ebenfalls die Est. anfuhr.
Vor Ort konnte bestätigt werden, dass es sich tatsächlich um einen ausgelösten Rauchmelder handelte, Bewohner waren nicht zu Hause. Die Polizei konnte Zugang zum Haus herstellen.
Es handelte sich um zwei ausgelöste Rauchmelder im Ober- und im Erdgeschoß ohne erkennbaren Grund.
Im weiteren Einsatzverlauf traf die Eigentümerin an der Est. ein und wurde über den Vorfall aufgeklärt.

« zurück

Dachstuhlbrand

 

Lfd. Nr.: 127

Stichwort: F04 - Großbrand

Einsatzdatum: 25.08.2018

Einsatzbeginn: 16:16 Uhr

Einsatzende: 20:51 Uhr

Einsatzort: Pillauer Str.

Einsatzkräfte: 31 der Ofw. Li/Fa

Weitere Einsatzkräfte:Alle Ortsfeuerwehren der Gemeinde Lilienthal
Gemeindebrandmeister
stellv. Kreisbrandmeister
Rettungsdienst (4 RTW)
Polizei

GoogleMaps-Ansicht:Ort in GoogleMaps öffnen
Einsatzbericht:

Die Feuerwehr wurde zu einem Zimmerbrand in die Pillauer Str. alarmiert. Kurz danach wurde jedoch gemeldet, dass sich das Feuer bereits auf den Dachstuhl ausgedehnt hat.

Das Objekt ist ein Reihenhaus alter Bauart mit Holzbalkendecken und Strohmatten. Links und rechts grenzten direkt weitere Häuser an.
Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stellte sich die Lage wie folgt dar: Die alleinige Bewohnerin hatte das Haus verlassen und wurde vom Rettungsdienst versorgt, weitere Personen waren nicht vermißt oder gefährdet.
Im Bereich des Obergeschosses und des Dachstuhls war eine erhebliche Rauchentwicklung und Flammen aus den Dachfenstern zu sehen, die Dachhaut war kurz vor dem Durchbrennen. Die Nachbarhäuser waren somit erheblich gefährdet.
Der Einsatzleiter forderte daher sofort die Ortsfeuerwehr St. Jürgen nach.

 

Die zuerst eingetroffene Drehleiter (sie befand sich zufällig auf einer Ortsfahrt) begann sofort, das Wenderohr zur Brandbekämpfung im Dachstuhlbereich aufzubauen und danach die Dachhaut von oben zu öffnen, um Hitze und Rauch entweichen zu lassen und das Feuer von oben mit einem C-Rohr zu bekämpfen.
Vom HLF ging ein Trupp mit C-Rohr in den Innenangriff vor, um das Ausmaß zu erkunden und von dort die Brandbekämpfung vorzunehmen. Durch den fortgeschrittenen Brandverlauf war das Vorwärtskommen anfangs sehr schwierig. Erst nachdem von der Drehleiter die Dachhaut geöffnet wurde, konnte der Trupp effektiver arbeiten.
Nachdem der zweite Trupp des HLFs die Wasserversorgung aufgebaut hatte, unterstütze er den ersten Trupp.

 

Die nachfolgenden LF 20 und LF 8 schickten Atemschutztrupps mit je einem C-Rohr in die angrenzenden Häuser, um diese zu erkunden. In beiden war jeweils der Dachstuhl verqualmt und in einem im Firstbereich bereits erste Brandausbreitung zu sehen. Diese konnte schnell gestoppt werden.

 

Da die Ortsfeuerwehr St. Jürgen mit der Rückseite des Gebäudes einen eigenen Abschnitt zugewiesen bekam, wurden sukzessive die drei restlichen Ortsfeuerwehren nachalarmiert, um den hohen Bedarf an Atemschutzgeräteträgern zu decken.

 

Nach und nach zeigten die getroffenen Maßnahmen Wirkung und die Brandintensität wurde zunehmend weniger.
Die Nachlöscharbeiten zogen sich dann noch einige Zeit hin, um auch wirklich alle Glutnester zu entdecken und abzulöschen.
Nach Abschluß aller Maßnahmen wurde noch eine Fachfirma dabei untestützt, den zerstörten Dachstuhl mit einer großen Plane abzudecken.
Zur Brandursache können keine Angaben gemacht werden. Die Kriminalpolizei beschlagnahmte die Einsatzstelle.

 

Leider verletzten sich im Verlauf des Einsatzes zwei Kameraden und wurdem vom Rettungsdienst in die Klinik Lilienthal transportiert. Beide konnten zum Glück das Krankenhaus nach ambulanter Behandlung wieder verlassen.
Weitere RTWs des DRK OHZ stellten jederzeit eine medizinische Versorgung der Feuerwehrkräfte sicher.

Bildergalerie
« zurück

Tragehilfe Rettungsdienst

 

Lfd. Nr.: 126

Stichwort: S01 - Unterstützung

Einsatzdatum: 25.08.2018

Einsatzbeginn: 13:20 Uhr

Einsatzende: 13:58 Uhr

Einsatzort: Diedrich-Speckmann-Str.

Einsatzkräfte: 6

Weitere Einsatzkräfte:Rettungsdienst (1 NEF, 1 RTW)

GoogleMaps-Ansicht:Ort in GoogleMaps öffnen
Einsatzfahrzeuge:

Einsatzbericht:

Der Rettungsdienst forderte die Feuerwehr nach, um einen Patienten aus dem ersten Stock eines Gebäudes nach unten zu transportieren.
Mit etwas Manpower war diese Aufgabe schnell erledigt.

« zurück

Entfernung Wespennest

 

Lfd. Nr.: 125

Stichwort: H01 - Hilfeleistung klein (telefonische Alarmierung)

Einsatzdatum: 21.08.2018

Einsatzbeginn: 16:22 Uhr

Einsatzende: 16:45 Uhr

Einsatzort: Stellmacherweg

Einsatzkräfte: 2

Einsatzfahrzeuge:

Einsatzbericht:

Ein Wespennest mußte entfernt werden.

« zurück

Heckenbrand

 

Lfd. Nr.: 124

Stichwort: F02 - Mittelbrand

Einsatzdatum: 21.08.2018

Einsatzbeginn: 13:48 Uhr

Einsatzende: 14:39 Uhr

Einsatzort: Falkenberger Landstr.

Einsatzkräfte: 8

Weitere Einsatzkräfte:Rettungsdienst (1 RTW)
Polizei

GoogleMaps-Ansicht:Ort in GoogleMaps öffnen
Einsatzfahrzeuge:

Einsatzbericht:

Durch unsachgemäßen Umgang mit einem Abflammgerät geriet eine Hecke in Brand. Dadurch bestand die akute Gefahr der Ausbreitung auf ein direkt angrenzendes Gebäude mit zwei Mietwohnungen. Der Verursacher hatte bei Eintreffen der Feuerwehr das Feuer bereits weitgehend gelöscht.
Durch das Feuer drang außerdem Brandrauch durch ein gekipptes Fenster in eine anliegende Wohnung, welche dadurch komplett verraucht wurde. Hierdurch löste der Rauchmelder aus.
Die Feuerwehr erledigte Nachlöscharbeiten mit einem C-Rohr im Bereich der Hecke. Außerdem wurde die Entrauchung der Wohnung mittels eines Hochleistungslüfters durchgeführt und alle Bereiche
mit einer Wärmebildkamera auf versteckte Brandausbreitung kontrolliert.

Diesen Artikel weiterempfehlen:Bookmark speichern