Jahreshauptversammlung - Feuerwehr Lilienthal

zum Inhalt | zum Fußmenü
zurück zum Seitenanfang | zum Fußmenü

Jahreshauptversammlung 2019

Die diesjährige Jahreshauptversammlung (JHV) der Ortsfeuerwehr Lilienthal/Falkenberg fand am Freitag, den 11.01.2019 statt. Neben vielen Mitgliedern der Einsatz- sowie der Alters- und Ehrenabteilung konnte Ortsbrandmeister (OrtsBM) Lars van den Hoogen folgende Gäste begrüßen: Bürgermeister Kristian Tangermann, Ehrengemeindebrandmeister Klaus Thienemann, Gemeindebrandmeister (GemBM) Andreas Hensel, das Vorstandsmitglied des Kreisfeuerwehrverbandes Kai Garbade, den Vertreter der Alters- und Ehrenabteilung auf Gemeindeebene Hans-Hermann Runge, die Leiterin der Abteilung Bürgerdienste im Rathaus Manuela Langer sowie Lutz Rode von der Wümme-Zeitung.

Nach einer kurzen Begrüßung und dem Feststellen der ordnungsgemäßen Ladung wurde mit einer Schweigeminute noch einmal der in 2018 verstorbenen Kameraden Johann Runge, Heinz-Dieter Kück und Peter Hinrichs gedacht.

Anschließend wurde es kulinarisch, denn es gab ein leckeres Abendessen.

 

Danach verlas Ingo Stelljes-Subarew das Protokoll der letztjährigen JHV - traditionell auf Plattdeutsch.

Als nächstes folgten die Jahresberichte.
OrtsBM Lars van den Hoogen rief bei seiner Rückschau noch einmal markante Ereignisse ins Gedächtnis. So war das Jahr 2018 fast genau so einsatzreich wie das Rekordjahr 2017 (173 Einsätze im Vergleich zu 182 im Jahr 2017) - diesmal trugen jedoch kaum Starkwetterereignisse zur hohen Anzahl bei wie noch im Vorjahr. Auch waren im vergangenen Jahr mehr kritische Einsätze zu bewältigen, bei denen es im letzten Augenblick gelang, größere Schäden von Gesundheit und Sachwerten der Mitbürger abzuwenden. Hier zahlen sich laut van den Hoogen die hohen Investitionen der Gemeinde in die Feuerwehr aus, denn nur mit guter Ausrüstung, hohem Wissensstand und Engagement sowie guter Kameradschaft kann ein solches Ergebnis gelingen. Um dies weiter zu gewährleisten, wurde auch im vergangenen Jahr wieder viel Mitgliederwerbung betrieben, so z.B. auf dem verkaufsoffenen Sonntag und in den sozialen Medien. Hier wies der OrtsBM darauf hin, wie wichtig mittlerweile eigene Webseiten als erster Kontaktpunkt für potentielle Interessenten sei und dass ein gemeinsamer Internetauftritt aller Ortsfeuerwehren der Gemeinde ein wichtiges Ziel sein müsse, um auf der Höhe der Zeit zu bleiben.
An neuen Beschaffungen zählte van den Hoogen beispielhaft den neuen Rüstsatz für das HLF sowie die neue Tragkraftspritze für das LF 8 auf. Auch die Beschaffung des Gerätewagens Logistik wurde weiter vorangetrieben. Seine Anschaffung wird allerdings das Platzproblem im Feuerwehrhaus weiter steigern. Eine dafür geplante Wetterschutzhalle verzögert sich leider, da erste Pläne aufgrund von Brandschutzvorschriften zerschlagen wurden. Hier seien weitere Gespräche notwendig.
Bei 64 Brandeinsätzen im Jahr 2018 gab es deutlich mehr Groß- und Mittelbrände als im Vorjahr. Stellvertretend seien hier der Dachstuhlbrand in der Pillauer Str., das Feuer bei der Firma Nabertherm, aber auch der Brand eines Schiffes bei der Lürssen-Werft in Bremen genannt. Immerhin konnte so ein Kamerad seinen Geburtstag auf einer 600-Millionen-Euro-Luxusyacht feiern, was nicht jeder von sich behaupten kann. Auch bei den Einsätzen durch Brandmeldeanlagen gab es eine Steigerung, aber immerhin konnten in drei Fällen durch eine frühzeitige Erkennung realer Brandereignisse große Schäden verhindert werden.
109 technische Hilfeleistungen bedeuten eine geringere Zahl als im Vorjahr, allerdings gab es wie bereits oben gesagt in 2018 auch keine größeren Stürme oder ähnliche Ereignisse.

Auch im vorübergegangenen Jahr wurde wieder viel Zeit in Ausbildung investiert, u.a. auch mit externen Referenten. Insgesamt kamen so über 4.500 Stunden zusammen, davon allein 818 durch den Besuch von Lehrgängen auf Orts- Kreis- und Landesebene.
Bei den Mitgliederzahlen konnte unser OrtsBM eine fast identische Zahl an Mitgliedern vermelden, davon 60 in der Einsatzabteilung. Sie leisteten zusammen ca. 15.000 Dienststunden.
In seinem kurzen Ausblick auf die Zukunft wies Lars van den Hoogen darauf hin, dass die Ersatzbeschaffung neuer Fahrzeuge weiter gehen werde (GW-L2, MZF) und mit der Umstellung des Einsatzstellenfunks auf die digitale Version weitere Arbeit auf uns zu kommt. Auch das Jubiläum (125 Jahre Feuerwehr in Lilienthal) vom 04.-06.09.2020 fordert ein hohes Engagement aller Kameraden.
Zum Abschluß seines Berichtes dankte der Ortsbrandmeister allen Kameraden für ihre Arbeit und hohe Einsatzbereitschaft, dem Rathaus-Team und dem GemBM für die gute Zusammenarbeit.


Es folgten die Berichte der Fachabteilungen.
Der Sicherheitsbeauftragte Ingmar Ebeling musste drei Dienstunfälle in 2018 vermelden, die alle in Einsätzen passierten. Dies zeigt, dass unsere Aufgabe nicht immer ungefährlich ist.
Allerdings wurden diese Ereignisse analysiert und Schlußfolgerungen abgeleitet, um eine Wiederholung möglichst auszuschließen.
Gerätewart Thorsten Reich meldete Fahrzeuge und Geräte in Ordnung, wies aber wie der OrtsBM auf die ständig zunehmende Arbeit bei Prüfung und Instandhaltung der Ausrüstung hin. 760 Stunden in 2018 bedeuten hier fast eine Verdoppelung gegenüber noch vor zwei Jahren. Auch im laufenden Jahr unterstützen hoffentlich wieder einige Kameraden das Team Technik bei den Gerätediensten.
Atemschutzgerätewart Thomas Schmidtke nannte mit 5.020 Minuten, die Kameraden unter Atemschutz verbracht haben, eine beachtliche Zahl. Auch hier schlägt sich die höhere Zahl von Brandereignissen gegenüber dem Vorjahr nieder. Schmidtke dankte der Gemeinde für die finanziellen Mittel, um regelmäßig die unverzichtbaren Heißausbildungen durchführen zu können, sowie allen Helfern und Unterstützern.
Funkwart Florian Hempel mußte berichten, dass sich die Umstellung des Einsatzstellenfunks weiter verzögert hat, was technische Ursachen hat. Anfang dieses Jahres wird sie aber endlich vollzogen werden.


Jugendfeuerwehrwart Harm Behrens konnte 20 Mitglieder in der Jugendfeuerwehr (JF) melden, davon 3 Mädchen und 17 Jungen. Auf Gemeindeebene sind 60 Jugendliche Mitglied in einer JF.
Unsere JF absolvierte in 2018 35 Dienste, sicherte drei Laternen-Läufe ab und unternahm ein Kurzzeltlager in Cappel. Außerdem wurde der Kreis-JF-Tag bei uns veranstaltet, beim Bundeswettbewerb und dem Sportturnier der KJF teilgenommen sowie beim Gemeindepokal der erste Platz belegt.
Auch in 2019 wird u.a. wieder am Bundeswettbewerb teilgenommen sowie ein einwöchiges Zeltlager in Duinrell in den Niederlanden veranstaltet.

Kinderfeuerwehrwartin Julia Schulz berichtet von 24 Mitgliedern (vier Mädchen und 20 Jungen) zum Jahresende. Sechs Mitglieder haben die Altersgrenze erreicht und konnten in die JF übernommen werden. Daneben gab es diverse Ein- und Austritte, wobei zu letzteren zu bemerken ist, dass immer mehr Kinder auf eine Ganztagsschule gehen und so zu wenig Zeit haben.
Die Kinder hatten 21 Dienste, die sich in Fachliches wie Erste Hilfe und das Absetzen eines Notrufes genauso aufteilten wie in "normale" Dienste, bei denen es rein um Spiel und Spaß ging. Die schon traditionelle Übernachtung im Feuerwehrhaus wurde ebenso veranstaltet wir der Besuch der Polizei Lilienthal, die ihr Fahrzeug und ihre Arbeit vorstellte.
Bemerkenswert in 2018 war außerdem noch, dass nach acht Jahren die Leitung der KF endlich auf mehreren Personen ruht, denn Gina Frese konnte offiziell zur stellvertretenden Leiterin der KF ernannt werden.
Auch Schulz gab einen kurzen Ausblick auf das Jahr 2019 und dankte allen Helfern und Unterstützern.

Der Sprecher der Altersabteilung Karl Lachmund berichtete anschließend von einer Fahrradtour und einem Boule- und Grillen-Abend sowie zweimal Grillen für die Einsatzabteilung.


Als nächstes stand die Verleihung von neuen Dienstgraden an. OrtsBM Lars van den Hoogen beförderte Lorenz Zimmer und Jacob Bittner zu Feuerwehrmännern, Robert Murken, Ralph Bruder und Florian Hempel zu Hauptfeuerwehrmännern sowie Thomas Schmidtke und Ingmar Ebling  jeweils zum Ersten Hauptfeuerwehrmann.


Im nächsten Rückblick auf das Jahr 2018 konnte Gemeindebrandmeister (GemBM) Andreas Hensel auf Gemeindeebene ebenfalls einen leichten Rückgang bei den Einsatzzahlen melden: 266 Einsätze wurden gefahren. Bei den Mitgliedern dagegen konnte eine leichte Steigerung erreicht werden, denn 218 gemeindeweit bedeuten sieben mehr als im Vorjahr. Dies steht dem bundesweiten Trend entgegen. Hier zahlt sich laut Hensel die viele Öffentlichkeitsarbeit ebenso aus wie die Investitionen der Gemeinde in Fahrzeuge, Ausrüstung und Feuerwehrhäuser. Dabei macht sich der Feuerwehrbedarfsplan klar bemerkbar als wertvolles Instrument.
Der Um- und Ausbau des FW-Hauses in St. Jürgen ist abgeschlossen und als nächstes wird das gleiche Vorhaben in Worphausen, was hoffentlich noch 2020 zum Abschluß kommt, so der GemBM. Für St. Jürgen könne hoffentlich bald die Ausschreibung zur Beschaffung eines Bootes durchgeführt werden und die Ortsfeuerwehr Seebergen wird hoffentlich bald ihr neues MLF erhalten. Außerdem wird in 2019 der Austausch aller Atemschutzgeräte der Gemeinde auf eine neue Generation beendet.
Nachdem Andreas Hensel seinen Dank an Mannschaft und das Rathaus-Team ausgesprochen hatte, beförderte er Andreas Däne zum Löschmeister und Jan-Hendrik Thölken zum Oberlöschmeister.

Als nächstes richtete Bürgermeister Kristian Tangermann einige Grußworte an die Feuerwehrmitglieder. Er dankte ihnen für die geleistete Arbeit in allen Bereichen und wünschte allen ein heiles nach Hause kommen nach den zukünftigen Einsätzen.
Auch er lobte die gute Öffentlichkeitsarbeit, die auch notwendig ist. Immer häufiger wird nämlich die Erfahrung gemacht, dass viele Neubürger gar nicht wissen, dass in Lilienthal eine reine freiwillige Feuerwehr für Brandschutz und Gefahrenabwehr zuständig ist und es keine hauptberuflichen Kräfte gibt wie in den Großstädten.

Das Vorstandsmitglied des Kreisfeuerwehrverbandes (KFV) Kai Garbade berichtete von einer Versammlung des Verbandes in 2018, bei dem u.a. der Kreisfeuerwehrball und ein Treffen aller Alterskameraden auf Kreisebene organisiert wurden. In 2020 soll wieder eine Feuerwehrmesse veranstaltet werden.
OrtsBM van den Hoogen rügte zurecht, dass er sich mehr fachliche Arbeit vom KFV wünschen würde.

Als letztes berichtete der Betreuer der Alters- und Ehrenabteilung auf Gemeindeebene Hans-Hermann Runge über deren Aktivitäten. Auf Gemeindeebene gibt es 59 Mitglieder, die diverse Aktivitäten und Ausflüge unternommen haben, so einen Besuch bei der DGzRS und einem gemütlichen Nachmittag. In diesem Jahr ist u.a. der Besuch des niedersächsischen Landtages geplant.


Beim letzten Punkt der Tagesordnung (Wünsche, Anregungen, Verschiedenes) machte Kay Müller Werbung für die Arbeit des Festausschusses, denn vernünftige Feste können nur gefeiert werden, wenn sie vorher auch gut organisiert wurden. Hier wären einige weitere Mitglieder sehr willkommen.
OrtsBM Lars van den Hoogen dankte dann dem Team der Brandschutzaufklärung für seine geleistete Arbeit.
Anschließend erklärte er um 22:10 Uhr die diesjährige JHV für beendet.

Diesen Artikel weiterempfehlen:Bookmark speichern